Deutschland macht ein Update.

Raus aus der Krise, rein in die Zukunft.

Gemeinsam machen wir ein Update

Die Community von UpdateDeutschland hat das Finale erreicht. Rund 330 Teams aus ganz Deutschland haben über vier Monate zusammen mit Partner:innen aus Bund, Ländern und Kommunen, Zivilgesellschaft, Wirtschaft und Wissenschaft ihre Lösungsansätze weiterentwickelt und in die Umsetzung gebracht

Wie kam es zum 48h-Sprint und was ist danach passiert? Das auf der Abschlussveranstaltung am 17.08.2021 präsentierte Video gibt einen Einblick in Open Social Innovation und stellt beispielhafte Initiativen vor.

Abschlussveranstaltung verpasst?

Zur Aufzeichnung

Partnerschaften für Innovationen aus der Gesellschaft

Was entsteht, wenn der Ideenreichtum der Gesellschaft auf die Umsetzungskraft von Institutionen trifft? Bei UpdateDeutschland kommen engagierte Bürger:innen, mutige Visionär:innen und kreative Tüftler:innen mit Entscheider:innen und Expert:innen aus Bund, Ländern und Kommunen zusammen. Gemeinsam bringen sie innovative Ansätze für gesellschaftliche Herausforderungen in die breite Umsetzung.

Entdecke hier einige Beispiele. Klicke auf die Abschnitte, um mehr über die Zusammenarbeit zu erfahren.

Lösungsansatz

Lokalprojekte verbindet Kommunen mit Fachkräften aus Wirtschaft und Gesellschaft. Sechs Monate lang bringen sie ihre Fachexpertise zu Digitalisierung und weiteren Themen in der Verwaltung vor Ort ein. In gemeinsamen Projekten bieten sich so für Kommunen und Behörden neue Perspektiven und ganzheitliche Lösungen durch den Blick von außen.

Zusammenarbeit

Gebildet hat sich die Initiative beim 48h-Sprint von UpdateDeutschland Ende März 2021. Das Team um Florian Keppler von der Zeppelin University traf hier auf Alexander Heppe, Bürgermeister der Kreisstadt Eschwege in Hessen. Gemeinsam planen sie die sechsmonatige Pilotphase mit weiteren Kommunen ab August 2021. Für die Pilotphase bringt die Stadt Eschwege eigene Projekte mit ein.

Lösungsansatz

Die Initiative Mitwirk-O-Mat ist eine Web-Anwendung zur Orientierung über das lokale Engagement. Der Lünebürger Mitwirk-O-Mat hat bereits vielen ehrenamtlichen Lokalgruppen geholfen, neue Mitglieder zu finden. Das Konzept lässt sich leicht auf weitere Städte übertragen. Auf einfache Weise finden die Bürger:innen einer Stadt oder Region das passende Möglichkeiten für ihr Engagement. Dadurch gewinnen die lokalen Vereine und Organisationen mehr Mitglieder.

Zusammenarbeit

Beim 48h-Sprint hat die Initiative die Ehrenamtskoordinatorin der Stadt Gütersloh, Elke Pauly-Teismann, kennengelernt. Für die Herausforderung aus Gütersloh war der Mitwirk-O-Mat die passende Lösung. Gemeinsam wird der Mitwirk-O-Mat vor Ort pilotiert und umgesetzt, mit Hilfe der Fachexpertise von Pauly-Teismann. Auch eine Testgruppe von jungen Menschen aus der Stadt unterstützt die Pilotierung.

Lösungsansatz

Die Initiative Sag's der Polizei entwickelt ein datenschutzkonformes Feedback-Tool. Einsätze und Serviceleistungen des Polizeipräsidiums Heilbronn lassen sich so anonym qualitativ evaluieren. Die Ergebnisse und aufbauende Maßnahmen der Polizei werden einfach und transparent für die Polizei selbst und die Teilnehmer:innen dargestellt. Das Tool soll über die Polizei hinaus weiteren Behörden zur Verfügung gestellt werden.

Zusammenarbeit

Die Polizei Heilbronn suchte nach Möglichkeiten für die unkomplizierte Qualitätssicherung auf anynonymer Basis. Beim 48h-Sprint im März 2021 trafen Vertreter:innen auf eine Gruppe an jungen Menschen, die sich dieser Herausforderung angenommen haben. Seitdem arbeitet die Initiative gemeinsam mit einer Kriminalrätin aus Heilbronn an der Lösung und hat einen ersten Prototypen entwickelt. Er soll auch anderen Städten zur Verfügung gestellt werden.

Lösungsansatz

Die Software Es geht LOS bietet Kommunen, Städten und Bundesländern die Möglichkeit, schnell und unkompliziert geloste Bürger:innenräte zu initiieren. Damit möchte die Initiative die partizipative Kultur vor Ort stärken.

Zusammenarbeit

Marian Schreier, Bürgermeister der Stadt Tengen, suchte beim 48h-Sprint nach Lösungen für die Gestaltung politischer Beteiligungsprozesse. Gemeinsam mit der Stadt Brandes wird jetzt die Pilotierung über mehrere Projektskizzen vorbereitet sowie ein Pilotierungsbudget des Bundes beantragt.

Lösungsansatz

Die ehrenamtliche Initiative sofort-impfen.de ist ein digitaler Vermittlungsservice für Covid-Impfungen. Über die Plattform können sich Arztpraxen und Impfzentren registrieren und freie Impftermine angeben. Impfinteressierte melden sich ebenfalls über die Plattform an und erhalten eine E-mail, sobald Impftermine in ihrer Nähe frei werden.

Zusammenarbeit

Die Initiative erhält unter anderem Unterstützung durch die Kassenärztlichen Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL) und die Bezirksregierung Arnsberg, die sich zum Ziel gesetzt hat, möglichst viele Initiativen aus dem Umsetzungsprogramm von UpdateDeutschland früh in Arnsberg umzusetzen. Eine davon ist sofort-impfen.de.

Weitere Initiativen findest Du hier. Bei Interesse eine Initiative kennenzulernen melde Dich gerne unter .

UpdateDeutschland
Der Überblick

Ob Einsamkeit, fehlende Digitalisierung oder soziale Ungleichheit: In der Corona-Pandemie hat jede:r Einzelne die großen Herausforderungen unserer Gesellschaft im Alltag erlebt. Wie schaffen wir es, gestärkt aus der Krise hervorzugehen, statt in die alte Normalität zurückzufallen? Es ist Zeit für ein Update. Gemeinsam packen wir es an. Bürger:innen und Bürgermeister:innen, Verwaltung und Zivilgesellschaft, Aktivist:innen und Gründer:innen, digitale Entwickler:innen und analoge Tüftler:innen, Entscheider:innen aus Bund, Ländern und Kommunen, Jung und Alt – alle sind aufgerufen mitzumachen. Gemeinsam erfassen wir die Probleme und finden dann neue Lösungen oder entwickeln bestehende Ansätze weiter. Durch schnelles Testen verhelfen wir vielen guten Ideen zum Durchbruch. Deutschlandweit.

In ganz Deutschland suchen wir ab Februar 2021 nach konkreten Herausforderungen und Lösungen. Beim digitalen 48h-Sprint vom 19. bis 21. März 2021 matchen wir alle Ideen und bringen bestehende Lösungsansätze voran. Im Umsetzungsprogramm geht es dann ans Machen. Wir testen Lösungen und entwickeln sie zusammen mit starken Partner:innen im Umsetzungsprogramm bis Mitte August weiter. Was funktioniert, bringen wir mit vereinter Kraft in die breite Umsetzung. So ermöglichen wir die Verstetigung gesellschaftlicher Innovationen.

UpdateDeutschland steht im Zeichen von Open Social Innovation – eine Methodik, die mit Unterstützung der Bundesregierung beim #WirVsVirus Hackathon und seinem Umsetzungsprogramm erprobt wurde. Von rund 1.500 Lösungen wurden 150 bei der Weiterentwicklung, Pilotierung und breiten Umsetzung unterstützt. Sie helfen in der Corona-Krise und zeigen heute schon nachhaltige Wirkung. Darauf aufbauend entsteht bei UpdateDeutschland zusammen mit Bürger:innen und Partner:innen aller föderalen Ebenen ein deutschlandweites Zukunftslabor: Hunderte Lösungen werden parallel getestet und mit Hilfe von Kooperationen in die Umsetzung gebracht. UpdateDeutschland ist ein Experiment, in dem wir aus Fehlern lernen und gemeinsam wachsen. Wir freuen uns dabei besonders über diskriminierungskritische Perspektiven.

Drei Phasen: 1. Herausforderungsprozess; 2. 48 Stunden Sprint; 3. Umsetzungsprogramm

Wir sind beim Update dabei

Valerie Mocker, Wikimedia Düzzen Tekkal

Was haben wir aus #WirVsVirus gelernt?

Vieles! Und wir freuen uns sehr, dass wir in unserem Lernprozess von Prof. Johanna Mair (Hertie School of Governance, Stanford University Social Innovation Lab) und Prof. Thomas Gegenhuber (Leuphana) begleitet wurden.

Lest jetzt den Learning Report (deutsch) und den dazugehörigen Artikel (englisch). Wir freuen uns bei UpdateDeutschland möglichst viel von dem Gelerntem umzusetzen.

Bericht herunterladen (PDF) Zum Artikel (Englisch)
Vorschau des Berichts Open Social Innovation

FAQ - Häufig gestellte Fragen

UpdateDeutschland ist ein deutschlandweites Zukunftslabor: Bürger:innen entwickeln ko- kreativ mit Partner:innen aller föderalen Ebenen sowie mit Akteur:innen aus Wirtschaft, Wissenschaft und Zivilgesellschaft Lösungen für die drängendsten Herausforderungen in unserem Land. Wie schaffen wir es, gestärkt aus der Corona-Pandemie hervorzugehen? Wie gestalten wir ein krisenfestes, klimaneutrales und demokratisches Deutschland im digitalen Zeitalter?
Jede:r Einzelne hat in der Covid-19-Pandemie erlebt, was nicht funktioniert und was wir in unserem Land besser machen müssen. Corona ist nicht die einzige Krise, die jetzt unser Handeln erfordert und soziale Ungleichheiten verstärkt. Unsere Gesellschaft steht vor der Frage, wie es nach dem Stillstand weitergeht: Zurück in die alte Normalität oder nach vorne in die Zukunft? Wir finden: Genau jetzt ist die Zeit für ein Update.
UpdateDeutschland soll auf mehreren Ebenen gesellschaftliche Wirkung entfalten: Eine durch eine digitale Plattform unterstütze Community ermöglicht es Bürger:innen in ganz Deutschland, innovative Lösungen für gesellschaftliche Zukunftsfragen zu entwickeln, zu testen und breitflächig umzusetzen. Gleichzeitig wird mit der Methodik von Open Social Innovation selbst eine Innovation für gesellschaftliche Problemlösung erprobt.
UpdateDeutschland ist für alle konzipiert, die im Sinne des Allgemeinwohls innovative Lösungen für gesellschaftliche Herausforderungen entwickeln möchten. Die Teilnahme an UpdateDeutschland steht Einzelpersonen, Initiativen (Teams) und Organisationen offen. Voraussetzung ist, dass sie die Teilnahmebedingungen anerkennen und im Sinne des Verhaltenskodex handeln. Entlang der unterschiedlichen Prozessphasen stehen allen Teilnehmer:innen unterschiedliche Rollen offen. Herausforderungen können von Bürger:innen, Vertreter:innen der öffentlichen Verwaltung sowie Organisationen aus Zivilgesellschaft, Wissenschaft und Wirtschaft eingereicht werden. Beim 48h-Sprint kann jede:r zur Entwicklung oder Unterstützung von Lösungen beitragen. Im Umsetzungsprogramm können Akteur:innen aus Verwaltung und Politik oder aus Wirtschaft, Wissenschaft und Zivilgesellschaft Lösungen umsetzen, pilotieren oder unterstützen. Teilnahmebedingungen
Herausforderungen sind konkrete Problemstellungen aus unserer Gesellschaft mit unbekannter Lösung. Sie sind somit mit einer ergebnisoffenen Herangehensweise verknüpft und regen an, Innovationen zu entwickeln und zu testen. Grundsätzlich können Herausforderungen zu allen Themen eingereicht werden, solange sie darauf abzielen, einen positiven Beitrag zur Gestaltung unserer Gesellschaft zu leisten.
Eingereichte Herausforderungen im Überblick
Herausforderungen werden als Vorschläge über ein Online-Formular eingebracht. Herausforderungsvorschläge werden als “Wie können wir…”-Fragen gestellt und sollen transferfähig sein: Sie betreffen nicht einzelne Personen, sondern viele. Eingereichte Vorschläge werden vom UpdateDeutschland-Team mit ähnlichen Herausforderungsvorschlägen in Vorbereitung des digitalen 48h-Sprints gruppiert. Ein Beispiel: “Wie können wir die Teilhabe im digitalen Raum von älteren Menschen stärken?”
Herausforderung einreichen
Die sechs Themenbereiche sind Ergebnisse aus Gesprächen mit Kommunen und zivilgesellschaftlichen Partner:innen. Sie sollen dabei helfen, künftig eingereichte Herausforderungen leichter zu identifizieren und einzuordnen. Letztlich entscheiden alle Teilnehmer:innen selbst über die eingebrachten Herausforderungen genauso wie über die Themen der Lösungen.
Notwendig ist die Bereitschaft und Neugier, die Lösungen zu der eingereichten Herausforderung kennenzulernen. Falls diese von Dir als vielversprechend eingestuft werden, solltest Du bereit sein, sie grundsätzlich unterstützen zu wollen. Vielleicht kannst Du sie auch zusammen mit anderen umsetzen? Zum Kennenlernen der Herausforderungen organiseren wir Austausch-Formate. Danach entscheiden die Beteiligten auf Seiten der Lösungen und der Herausforderungen, ob und inwiefern ein weiterer Austausch oder eine Zusammenarbeit sinnvoll ist. Im Sinne der Offenheit von Open Social Innovation kann keiner Seite eine Zusammenarbeit garantiert werden.
Lösungen umfassen nicht allein neue Ansätze, sondern auch die Übertragung von bestehenden Ideen aus anderen Bereichen, die Anwendung neuer Arbeitsweisen oder die gezielte Verbesserung bestehender Lösungsansätze. Darin inbegriffen sind immer auch nicht-digitale Ansätze.
Beim digitalen “48-Stunden-Sprint”, vom 19. bis 21. März 2021, einem öffentlichen Match- und Hackathon, werden alle eingereichten Herausforderungen und Lösungen zusammengebracht. Alle Beteiligten treffen in mehreren Handlungsfeldern digital zusammen (“Matching”) und arbeiten an neuen oder bestehenden Lösungen (“Hacking”). Begleitet von Moderator:innen und Mentor:innen organisieren die Teams sich dabei größtenteils selbst. In verschiedenen Formaten findet außerdem ein Austausch und Kennenlernen zwischen Initiativen, Herausforderungsgeber:innen und möglichen Umsetzungspartner:innen statt. Der 48h-Sprint ist der Startpunkt eines Marathons: Im Umsetzungsprogramm werden ausgewählte Lösungen getestet, pilotiert, weiterentwickelt und in die breite Umsetzung gebracht.
Mehr Informationen und Zeitplan hier: 48h-Sprint
Update Deutschland baut auf den beim #WirVsVirus Hackathon gewonnen Expertisen auf. Mit #WirVsVirus entstand zu Beginn der Corona-Pandemie im März 2020 ein Experiment: Tausende Bürger:innen entwickelten im digitalen Raum gemeinsam innovative Lösungsansätze für die Herausforderungen in der Pandemie. In der engen Zusammenarbeit mit Institutionen zeigte sich insbesondere im anschließenden #WirVsVirus- Umsetzungsprogramm die Innovationskraft der Zivilgesellschaft. Wesentliche Erkenntnis: Für gesellschaftliche Innovationen braucht es die intelligente Bündelung von Wissen, Ressourcen und Engagement genauso wie passende Prozesse zur Koordination sektoren- und disziplinübergreifender Zusammenarbeit. Diese Methodik - Open Social Innovation - wird mit UpdateDeutschland ein zweites Mal erprobt.
Open Social Innovation steht für einen breiten Beteiligungsprozess (Open), um gesellschaftliche Herausforderungen (Social) mit neuen Lösungen (Innovation) anzugehen. Bei Open Social Innovation steht das parallele Testen von zahlreichen Lösungsansätzen im Vordergrund - um so schnell herausfinden, was funktioniert und was nicht. Bewährte Lösungen werden mittels Kooperationen in die Umsetzung gebracht - und idealerweise verstetigt.
Alle operativen Kosten - Konzeption, Vorbereitung und Umsetzung - von UpdateDeutschland werden durch die Bertelsmann Stiftung, die Robert Bosch Stiftung GmbH und die Stiftung Mercator gedeckt. Inwiefern Lösungen über bestehende Förderinstrumente des Bundes finanziert werden können, wird derzeit geprüft. Darüber hinaus besteht die Aussicht auf Fördermittel für vielversprechende Lösungen in den Ländern durch mehrere Landesregierungen. Außerdem organisiert ProjectTogether Engagement-Stipendien, für die sich Einzelpersonen frühphasiger Projekte im Anschluss an den 48h-Sprint bewerben können. Die Anzahl der verfügbaren Engagement-Stipendien ist abhängig von der Höhe der Zuwendungen seitens Stiftungen und Unternehmen.
Das Organisationsteam von UpdateDeutschland lehnt jede Form von Diskriminierung ab und ist bestrebt, diskriminierungskritische Perspektiven auf möglichst allen Ebenen einzubeziehen. In diesem Prozess begleitet uns das Institut für Diskriminierungskritische Bildung (IDB). Diversität sehen wir als Grundlage für diskriminierungskritisches Handeln - deshalb arbeiten wir daran, die gesellschaftliche Vielfalt innerhalb unserer Organisationen und in der Programmgestaltung zu stärken. Im Laufe des Programms bauen wir unsere Netzwerke aus und wollen Organisationen aus allen Teilen der Zivilgesellschaft beteiligen, um möglichst viele Menschen mit unterschiedlichen Perspektiven zu erreichen und unseren Lernprozess zu fördern. Wir freuen uns über Feedback an .
UpdateDeutschland ist von ProjectTogether initiiert und wird zusammen mit N3xtcoder organisiert. ProjectTogether versteht sich als Wegbereiter für gesellschaftlichen Wandel. Die gemeinnützige Organisation schafft mit breiten Beteiligungsprozessen gesellschaftliche Innovationsplattformen. N3xtcoder ist ein Impact-Tech-Hub aus Berlin, das junge und etablierte Unternehmen dabei unterstützt, nachhaltige und soziale Lösungen zu entwickeln und zu skalieren.
Schirmherrschaft
Initiiert von
Organisationspartner
Landesregierungen
Logo Land Baden Württemberg
Logo Freistaat Bayern
Logo Land Brandenburg
Logo Land Bremen
Logo Land Hamburg
Logo Land Hessen
Logo Land Niedersachsen
Logo Land NRW
Logo Land Saarland
Logo Land Schleswig Holstein
Logo Freistaat Thüringen
Unterstützt von
First slide
First slide
First slide
Zweite Förderphase: Gefördert von
Logo Deutsche Stiftung für Engagement und Ehrenamt
Strategische Partner:innen
Netzwerkpartner:innen und Regionalpartner:innen